< Enttäuschung im zweiten Saisonspiel
09.05.2018 10:56 Alter: 16 days
Kategorie: Jugend
Von: Rolf Thielmann

U19 erneut im Wechselbad der Gefühle

Nach einem bis zum Ende des dritten Quarters ausgeglichenen Spiel unterliegen die Dragons doch mit 42:25


Erneut mussten die Dragons in Unterzahl antreten und erneut reichte es trotz einer starken Leistung nicht zu einem Sieg. Mit nur 23einsatzfähigen Spielern stellten sich die Dragons in Saarbrücken 35 Saarländern. Zunächst hatten sie Probleme, sich auf den starken Wind und die ungewohnte Offense-Formation der Gastgeber einzustellen und lagen so zum Ende des ersten Quarters mit 14:0 hinten.

Aber die Dragons ließen sich nicht unterkriegen. Die Defense stellte sich auf die Laufspielzüge der Hurricanes ein und auch die Offense setzte nun mehr auf den Run. So konnte „Ersatz“-Quarterback Isari nDongo zweimal die Vorarbeit seiner Offense-Kollegen mit Läufen in die generische Endzone zum Touchdownvollenden. So ging man beim Stand von 14:12 voller Zuversicht in die Pause.

Das dritte Quarter begann zunächst vielversprechend. Die Defense konnte erneut den Angriff der Gastgeber stoppen. Und auch die Offense konnte das Spiel kontrollieren. Die Offense Line aus Max Hungenberg, Piere Nickel, Joshua Henkel, Justin Keaton, Vincent Eisenkolb (der auch Middle Linebacker spielte) und TightEnd Jan-Oliver Tiedemann blockte die Attacken der gegnerischen Defense und David Mathea, Patrik Sokolowski, Erik Benin, Louis Schieferstein und nicht zuletzt Isari nDongofanden die Lücken in der bzw. um die gegnerische Verteidigung herum. Nachdem eine Lauf von David Mathea von den Saarländischen Schiedsrichtern als nur wenige Zentimeter vor der Endzone gestoppt deklarierten vollendete Isari nDongo mit einem Sneak durch die gegnerischen Reihen für seinen Teamkollegen zur 14:18 Führung. Zinedin Bendjabou konnte mit seinem anschließenden Kick durch die Torstangen dann noch auf 14:19 für die Dragons erhöhen. Doch die Freude über die verdient erkämpfte Führung währte nicht lange. Den Saarländern gelang es, den Kick-Off der Dragons bis in die Endzone zurückzutragen. Und es kam noch schlimmer. Durch ein Missverständnis beim Kick-Off der Gastgeber gelang es diesen, den eigenen Kick auf der 35-Yard-Linie der Dragons zu erobern. Aus dieser Feldposition gelang es der Defense leider nicht, den nächsten gegnerischen Touchdown zu verhindern. Wer allerdings geglaubt hätte, dass das Spiel damit nun entschieden sei, hatte nicht mit dem Kampfgeist der Dragons gerechnet. Erneut gelang es der Offense den Ball in Richtung gegnerische Endzone zu tragen und wieder war es Isari nDongo der mit diesem Touchdown auf 28:25 verkürzen konnte. Das Momentum schien wieder auf Seiten der Dragons. Doch der nächste Spielzug entschied das Spiel. Beim Doppelzusatzpunktversuch verletzte sich Isari nDongo, so dass er nicht mehr spielen konnte. Gleichzeitig verletzte sind Max Hungenberg und Wide-Receiver/Punter Zinedin Bendjabou wenige Spielzüge später beim Punt. Derart geschwächt gelang der Offense leider kein Drive mehr, der die Saarländer weit genug von der Endzone halten konnte. So waren im vierten Quarter zwei Touchdowns der Gastgeber nicht mehr zu verhindern.

 

Headcoach Rolf Thielmann war nach dem Spiel frustriert: „Unsere Spieler haben gekämpft und hätten hier mehr, als nur den Respekt des Gegners verdient gehabt. Wir hatten einen Kader von 40 Spielern zu Beginn der Saison und können nur mit 23 Mann antreten. Das man da in der GFLJ Ausfälle irgendwann nicht mehr kompensieren kann ist klar. Dass dazu aber auch noch Verletzungen wichtiger Spieler kommen, ist doppelt bitter. Insbesondere vor dem Heimspiel gegen den Tabellenführer Wiesbaden am Samstag, den 12.05.2018 im Waldstadion müssen wir schauen, welche Optionen wir haben und was wir daraus machen können.“